Keine Einladung zum Klettern

Waagrechte Verstrebungen geben einer Balkonanlage immer einen besonderen Charme und heben sich schon visuell von anderen Anlagen ab. Aber sie bergen auch ein Problem: Durch die waagrechte Verstrebung sind sie förmlich eine Einladung zum Klettern – sei es für Kinder oder jeden anderen, der ein Interesse daran haben könnte. Da der Bauherr sich aber diese waagrechten Streben für seine Balkonanlage wünschte, fand die Skornia Metallverarbeitung in Wächtersbach die passende Lösung.

Der passende Schutz durch die Lochblechverblendung
Zunächst fertigte man das Geländer mit Waagrecht-Streben an. Dabei wurden die Geländerpfosten aus U-Stahl hergestellt, die Streben bestehen aus T-Stahl. Nachdem dieser Arbeitsschritt durchgeführt war, kümmerte man sich um den Kletterschutz. Die Lösung war relativ schnell gefunden: An jedes Geländer wurde von innen eine Lochblechverblendung eingepasst. Diese erfüllt nun zwei Zwecke: Zum einen dient sie als Sichtschutz, zum anderen sorgt sie dafür, dass das Hinaufklettern und damit bei Kindern auch das Abstürzen nicht mehr möglich ist. Dennoch wird der Stil der waagrechten Streben beibehalten. Mit dieser Lösung ist es der Skornia Metallverarbeitung GmbH & Co. KG gelungen sowohl dem Sicherheitsaspekt als auch dem Wunsch des Bauherrn Rechnung zu tragen.

Ein „heißes“ Thema
Bei Schlosseren sind waagrechte Streben an Balkongeländern ein vieldiskutiertes Thema. Auf der einen Seite steht der individuelle Wunsch von Bauherrn oder Architekten, auf der anderen der Sicherheitsaspekt, der auch in Wächtersbach immer Vorfahrt hat. Aus diesem Grund ist gerade die von Skornia umgesetzte Lösung durchaus eine, die Schule machen könnte. Denn mit der Lochblechverblendung wurden die berühmten zwei Fliegen mit der noch berühmteren einen Klappe geschlagen.

Technologies:

Kategorien: