Technik und Nachhaltigkeit – Filter der Wassertechnik zur Regenwasseraufbereitung

Wisy AG und Skornia Metallverarbeitung kooperieren bei der Entwicklung von Komponenten zur Regenwasseraufbereitung

Regenwasser – eine Ressource mit Perspektive

Noch weitgehend ungenutzt ist ausgerechnet in Zeiten sinkender Niederschlagsmengen das Regenwasser: eine nachhaltige Ressource, die ohne Transport und chemische Aufbereitung durch eine mechanisch-strömungstechnische Wassertechnik mit Hilfe eines Filters praktisch kostenfrei zur Verfügung steht.

In öffentlichen Einrichtungen steht für Bewässerung und Brauchwasser, in der Industrie für Prozess- und Kühlwasser eine wirtschaftliche “Quelle” zur Verfügung. Private Haushalte können 50 % ihres Bedarfs an kostspieligem Leitungswasser einsparen.

Das umfassende Spektrum der Vorteile des Regenwassers zu erschließen, haben sich die Vorstände Arnold Denk und Jan Maurer der Wisy AG mit ihren Mitarbeitern zur Aufgabe gemacht. Im Wettbewerb gegenüber den kommerziell ausgerichteten Wasserwerken, die bestrebt sind, den gesamten Wasserbedarf zu decken, behauptet sich die Wisy AG durch ein Aufbereitungssystem mit akribisch entwickelten Komponenten von beständig optimierter Qualität.

Marktführerschaft durch ständige Weiterentwicklung

Die Wisy AG liefert als Weltmarktführer international Anlagen für die Wassertechnik. Aus den USA, wo anspruchsvolle Haftungsregeln gelten, kam die Anforderung nach Anlagen mit einem Wirbelfeinfilter, welche in der Lage sind, einen Überlauf auch bei einem Wasserdruck von 6 Bar zu verhindern.

Der Wirbelfeinfilter ist ein entscheidender Bestandteil derdes Wisy-Systems. Mit Hilfe der Strömung und einem Edelstahlgewebe werden Blätter, Moos und sonstiger mitgeschwemmte Inhalt zuverlässig separiert und nach unten in den Vorfluter gespült. Dadurch findet eine selbstreinigende Filtrierung statt, durch die eine Filterreinigung nur noch in Ausnahmefällen erforderlich ist.

Durch die Anforderungen aus den USA war eine Neukonstruktion aus Edelstahl erforderlich. Im Zuge eines Erfahrungsaustauschs zwischen der Firma Wisy AG und der Firma Skornia Metallverarbeitung GmbH & Co.KG führte das Know-how beider Firmen zeitnah zu einem neu designten Wirbelfeinfilter. Damit war die Zusammenarbeit mit dem neuen Fertigungspartner Skornia Metallverarbeitung besiegelt.

Nachhaltigkeit trifft Technik

Wassertechnik LaserteileIn der Geschäftsbeziehung zwischen der Wisy AG und der Skornia Metallverarbeitung GmbH & Co.KG stimmt auch die „menschliche Seite“. Die Sorge der Wisy AG, dass die eng bemessene Zeitvorgabe für die Umsetzung der Neukonstruktion eingehalten werden kann, wurde zwar nach kurzer Zeit der Zusammenarbeit genommen. Gleichwohl benötigten wichtige Änderungen zur Optimierung des Filters ihre Zeit. Im Nachhinein beschreibt es Jan Maurer wie folgt: „Nach der Startphase, in der sich herausstellte, dass das technische Know-How passt, hat sich viel verändert. Herr Skornia hat sich weit über das normale Maß hinaus den „Kopf über die Perfektionierung des Wirbelfeinfilters zerbrochen“, was wir auch entsprechend gerne honoriert haben. Auch der Spaß kam bei den stundenlangen Versuchen zur Optimierung des Strömungsverlaufs nicht zu kurz.“

Deckel LasertechnikSchließlich umfassen die Serviceleistungen der Skornia Metallverarbeitung nicht nur die reine Konstruktion. Hinzu kommen die Materialauslegung, Funktionserweiterungen und die fertigungstechnischen Optimierungen. Dabei konnte die Skornia Metallverarbeitung besonders auf die Erfahrung als Lieferant für die Vakuumtechnik zurückgreifen. So kann der Filter in allen Stufen aus einer Hand gefertigt werden – einschließlich der Qualitätsprüfung auf dem eigenen Druckprüfstand. Schließlich konnte das erste Exemplar des neuen Wirbelfeinfilters im Hause der Skornia Metallverarbeitung persönlich an Arnold Denk und Jan Maurer betriebsbereit übergeben werden.

Herr Skornia beschreibt mit einigem Enthusiasmus die Zusammenarbeit so: „Nicht nur die Technik war eine spannende Herausforderung für uns. Unser Engagement für den Erfolg der Wisy AG ist für uns auch ein wichtiger Beitrag zum aktiven Umweltschutz in der Wassertechnik.“