Freischwebende Qualität

„So etwas ist immer eine Herausforderung.“, sagt Marie-Luise Keller und meint damit die Balkonkonstruktion, die die Skornia Metallverarbeitung GmbH realisiert hat. „Der Auftrag war, einen Balkon zu fertigen, der in seiner Eleganz zu den örtlichen Gegebenheiten und dem Haus selbst passt. Er sollte die schöne Front des Anwesens nicht stören, sondern sie abrunden.“

Zugstabsystem statt Stützen
Die Basis für die Realisierung des Auftrags bildet eine außergewöhnliche und ungewöhnliche Konstruktion. Der Balkon ruht nicht – wie sonst üblich – auf Stützen, sondern wird von einem Zugstabsystem getragen. „Der Balkon hängt quasi an der Hauswand“, so Keller weiter. „Hier standen die Vorgaben des Statikers an erster Stelle. Denn natürlich ist Sicherheit bei jeder Balkonkonstruktion oberstes Gebot.“ Der Statiker erteilte die Freigabe und der Balkon konnte sozusagen frei schwebend angebracht werden.

Dauerholz und Glasverkleidung
Auch bei der Wahl des Balkonbelags setze man bei Skornia – zusammen mit dem Architekten – auf neuartige Baustoffe. „Wir haben uns hier für Dauerholz entschieden. Dieses Holz verbindet zwei Vorteile. Es wird in Deutschland gewonnen, kommt also nicht etwa aus den Tropen, und ist durch eine spezielle, ökologische Vorbehandlung besonders widerstandsfähig und langlebig. Deshalb eignet es sich ideal für Außenbauten wie Balkone, Terrassen oder Gartenmöbel.“
Bei der Fertigung des Geländers hat die Skornia Metallverarbeitung die Idee der „freien Aufhängung“ beibehalten. Denn auch hier kommt man ganz ohne Pfosten aus. Der Handlauf wurde direkt auf die Glasverkleidung des Geländers aufgesteckt. Die Verblendungen aus eloxiertem Blech runden den Gesamteindruck ab, der stilvoll, elegant und definitiv nicht „von der Stange“ ist.

Kategorien: